Gott als Wahlkampfhelfer

Am Sonntag wird gewählt. Obwohl es wahrscheinlich ist, dass es nach dem 29. September eine Neuauflage der großen Koalition geben wird, ist der Wahlkampf durch neue Parteien wie die NEOS, die Piraten und vor allem das Team Stronach von einiger Unsicherheit bezüglich der zu erwartenden Sitzverteilung geprägt. Das BZÖ wird wohl endgültig von der politischen Bühne abtreten. Traditionell ist die österreichische Parteipolitik anhand der Klientelgrenzen gut abzuschätzen. So tritt die ÖVP als Verteidigerin der BeamtInnen und besser Verdienenden auf und möchte die Bauernschaft gerne unter dem Subventionsfüllhorn platziert wissen. Die SPÖ rittert um die ArbeiterInnen der Ballungszentren und neuerdings auch um den Mittelstand, der in Österreich bekanntlich von HilfsarbeiterInnen bis zum Vorstandsvorsitzenden reicht. Wer es mit der Vergangenheit nicht so genau nimmt oder gerne den Gemüsehändler ums Eck in das wenig heimatliche Heimatland seiner Urgroßeltern abschieben möchte, wählt Blau. Die Grünen besetzen die wachsende Nische jener, die zu jung, zu städtisch oder zu wenig Hausfrau sind um ÖVP zu wählen und schleppen, mehr als unangenehme Altlast, einige unverbesserliche Linke mit. Die Feuerwehr wählt Rot, Lehrerin und Hofratswitwe Schwarz, der Pitbullbesitzer mit Lieblingsfarbe Tarnfleck bevorzugt Blau und beim Tierschutz sind die Grünen die erste Adresse. Soweit zumindest das Klischee. Aber wer vertritt AtheistInnen und HumanistInnen?

Ein Kommentar zur Nationalratswahl 2013 von Dieter Ratz

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Eindrücke vom Volksstimmefest

Fotos von der gottlos.at-Cocktailbar

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Eindrücke vom Volksstimmefest

Besuch uns am Volksstimmefest!

Bar und Infotisch 2012Wie schon die letzten beiden Jahre sind wir auch heuer wieder mit unserem Bücherstand und einer Cocktailbar am Volksstimmefest. Es gibt zahlreiche neue Bücher zu Religion, Religionskritik und Pseudomedizin, neue Cocktails, Mate und hoffentlich mehr Sonnenschein als letztes Jahr. Dafür lohnt es sich doch in den Prater (und anschließend in die Hölle) zu kommen!

31. August/1. September 2013, Prater Jesuitenwiese, Initiativenstrasse (Stand 183)

Die Bar ist am Sa. ab etwa 13:00 mit open end und am Sonntag ab etwa 11:00 bis um 22:00 geöffnet. Der Büchertisch wird bei Sonnenuntergang abgebaut.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Besuch uns am Volksstimmefest!

Demonstrationen gegen Homophobie und Kreuze in Schulen

Im Juni fanden in Wien gleich zwei öffentliche Auftritte christlicher FundamentalistInnen statt. Gegen beide wurden von gottlos.at, sowie einer Reihe weiterer Organisationen und engagierter Einzelpersonen, Gegendemos organisiert. Die Kampagne kann insgesamt als Erfolg betrachtet werden und hat gezeigt, dass kurzfristige Mobilisierungen gegen religiöse ExtremistInnen möglich sind und Wirkung zeigen.

demo_15_2_hell

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Videomittschnitt vom Homöopathievortrag im März

Am 13. März fand an der Medizinischen Universität in Wien ein Vortrag über die Homöopathie als paramedizinisches Verfahren statt. Auf Einladung von gottlos.at und der Gesellschaft für kritisches Denken (GkD) sprachen folgende ExpertInnen:

Univ.-Prof. Dr. Stefan Böhm
(Med. Uni Wien, Abteilung Neurophysiologie und -pharmakologie)
Dr. Theodor Much
(Facharzt für Dermatologie und Autor)
Dr. Krista Federspiel
(Medizinjournalistin und Autorin)
Univ.-Prof. Dr.Dr. Ulrich Berger
(Wirtschaftsuniversität Wien, Präsident der Gesellschaft für kritisches Denken)

Die Aufnahme wurde von der humanistischen Fernsehsendung Es werde Licht durchgeführt.

Veröffentlicht unter "Alternativmedizin", Allgemein | Kommentare deaktiviert für Videomittschnitt vom Homöopathievortrag im März

Aktion gegen Homophobie und Frauenfeindlichkeit

Gegendemo 2012: Die kleine Schar christlicher FundamentalistInnen von GegendemonstrantInnen umringt.

Gegendemo 2012: Die kleine Schar christlicher FundamentalistInnen von GegendemonstrantInnen umringt.

Am Samstag dem Sa. den 15. Juni demonstrieren, wie schon im vergangenen Jahr, katholische FundamentalistInnen gegen die Regenbogenparade.

Die VeranstalterInnen sind Personen aus dem Umfeld von kreuz.net, die unter der harmlosen Bezeichnung „Plattform Familie“ operieren. Tatsächlich handelt es sich jedoch bei der Gruppe um FundamentalistInnen die in der Vergangenheit nicht nur durch aggressive Homophobie sondern auch durch ihre Nähe zu rechtsextremen und antisemitischen Positionen in Erscheinung getreten sind.

Im Aufruftext zu ihrem „Marsch für die Familie“ werden Homosexuelle als unnatürliche „Homo-Unzüchtler“ bezeichnet. Es wird die Abschaffung der Eingetragenen Partnerschaft für gleichgeschlechtliche Paare sowie die Abschaffung von Kinderkrippen gefordert. Die Frau soll in der Vorstellungswelt der FundamentalistInnen wieder ihren Platz an der Seite von Kind und Herd einnehmen. Schwangerschaftsabbruch wird als „Massenmord“ bezeichnet.

Die katholischen ExtremistInnen möchten weiter die Ehe als „Verbindung von Mann und Frau“ in der Verfassung verankert sehen und fürchten „die Zerstörung der Familie, die Verführung unserer Jugend zur Unzucht im großen Stil und dadurch die Ausrottung des christlichen Glaubens an der Wurzel.“

Homophobe und frauenfeindliche öffentliche Aufmärsche wie dieser dürfen nicht unwidersprochen bleiben. 2012 ist es gelungen die peinliche Vorstellung der FundamentalistInnen durch eine starke und bunte Gegenkundgebung in ihre Schranken zu verweisen. Wiederholen wir diesen Erfolg und setzen uns ein für:

  • die vollständige rechtliche Gleichstellung von homosexuellen Partnerschaften!
  • die vollständige Gleichberechtigung von Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht und Gender!
  • ein entschlossenes Auftreten gegen religiöse FundamentalistInnen und ihre Hetze!

Erster Treffpunkt der Demo: 14:30, Stephansplatz

Bericht und Fotos von der Demo letztes Jahr findet ihr hier: http://www.verein-evo.at/?p=516

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Aktion gegen Homophobie und Frauenfeindlichkeit

Trotz Erfolg noch nicht am Ziel

Der Kardinalsschlitten: Das Maskottchen des Volksbegehrens

Das Volksbegehren gegen Kirchenprivilegien ist am Montag zu Ende gegangen. Es ist formal gescheitert und hat trotzdem seine wichtigsten Ziele erreicht.

 

von Dieter Ratz

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Vortrag & Diskussion: Kirchenprivilegien abschaffen!

Kirchenprivilegien abschaffen!

Dienstag, 16. April 2013, 19:00

Uni Campus – Altes AKH, Hörsaal D

Programm:

Niko Alm
Vorstellung der Initiative gegen Kirchenprivilegien

Elisa Schenner
Kirche & Frauen, katholische Rollenmodelle

Christoph Baumgarten
Kirche & Geld, Wer zahlt, wer schafft an?

„Speakers Corner“: kurze Beiträge von Heinz Oberhummer und vielen mehr

http://www.kirchen-privilegien.at/
http://www.verein-evo.at/

Die Kirchen genießen in Österreich zahlreiche Privilegien. Sie erhalten auch abseits von Denkmalpflege und Sozialbereich hohe Zuwendungen aus öffentlichen Mitteln und dürfen mit dem Religionsunterricht einen nicht mehr zeitgemäßen Ideologieunterricht an Schulen abhalten. Bezahlt wird das von allen SteuerzahlerInnen, also auch von jenen die keiner Kirche angehören.

Dagegen regt sich nun in Österreich mit dem Volksbegehren gegen Kirchenprivilegien erstmals breiter Widerstand. gottlos.at unterstützt als religionskritische humanistische Gruppe die Ziele des Volksbegehrens und lädt BefürworterInnen wie KritikerInnen dazu ein, sich im Rahmen dieser Veranstaltung mit der Rolle der Kirche in Österreich sowie mit der Forderung nach einer Trennung von Kirche und Staat auseinanderzusetzen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Vortrag & Diskussion: Kirchenprivilegien abschaffen!

Harun Yahya – Kreationismus, Allah und Kekse

kreationistischer Vortrag im Austria Center

Das Interesse am Vortrag der KreationistInnen hält sich in Grenzen.

„Es gibt keine Evolution“, poltert der Redner vor einem überschaubaren Publikum im Saal K des Austria Center in Wien. Nur etwa 60 Personen haben es aller Werbung und dem prominenten Abhaltungsort zum Trotz zum Vortrag geschafft. „Die Evolutionstheorie, Die Wissenschaft von gestern, ein Irrtum von heute“ lautet der Titel der Veranstaltung mit der Personen aus dem Umfeld des türkischen Kreationisten Harun Yahya gegen die zentrale Theorie der Biologie Stimmung machen möchten.

Inhaltlich wird den Anwesenden wenig Neues dargeboten. Viele sind ohnedies angereiste AnhängerInnen Harun Yahyas oder sie sind – wie wir – nur gekommen, weil hier etwas geboten wird, was man normalerweise nur in den Gemeindehäusern evangelikaler Extremisten im Mittelwesten der USA bekommen kann: Kreationismus ohne das Deckmäntelchen des Intelligent Design.

Ein Bericht zum kreationistischen Vortrag am 23. März in Wien, von Dieter Ratz

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare

Offener Brief zum Thema Homöopathie

Sind Sie ein Kritiker der „alternativen“ Medizin? Wollten Sie schon immer etwas gegen den Wildwuchs an fragwürdigen Therapien unternehmen?

Nicht verzagen, gottlos fragen. Es gibt einen offenen, kritischen Brief an die Verantwortlichen (Medizin Uni, …) den sie im Rahmen nachfolgender Events und Veranstaltungen, bei denen jemand von uns anwesend ist, unterschreiben können. Sie können auch per Mail einen Termin ausmachen.

Hier die Veranstaltungen:

Diskussion zu dem Thema Esoterik (So., 17. März, 17:30 – Café Käuzchen, Gardegasse 8, 1070 Wien)

FWF Vortrag „Pseudowissenschaften auf dem Prüfstand“ (hier ist möglicherweise jemand von uns anwesend) http://www.fwf.ac.at/de/aktuelles_detail.asp?N_ID=527

Lesung aus „Der grosse Bluff: Irrtümer und Lügen der Alternativmedizin“
Do, 21. März, Lhotzkys Literaturbuffet, Taborstraße 28 (Eingang Rotensterngasse), 1020 Wien

Weitere, aktuelle Termine sind immer unter „Treffen & Termine“ zu finden. Außerdem finden Sie uns häufig bei diesen Events.

Individuelle Kontaktaufnahme:

info[ät]gottlos[punkt]at

Hier der Brief:

Dies ist ein offener Brief an die Verantwortlichen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Bedauerlicherweise haben sich an der medizinischen Universität Wien unwissenschaftliche Praktiken etabliert. Wir möchten Sie hiermit auf diesen Missstand hinweisen und einen Beitrag dazu leisten, die Exzellenz unserer Universität zu wahren.

Tatsache ist: 1. An der medizinischen Universität wird Homöopathie (diese sei hier stellvertretend genannt auch für andere fragwürdige Methoden) von einer Reihe Vortragender kritiklos unterrichtet, 2. Homöopathie wird am Universitätskrankenhaus („AKH“) auch praktiziert, 3. Homöopathie ist überrepräsentiert in der Universitätsibliothek verglichen mit ihrer Relevanz,

4. Homöopathie wird agressiv beworben (z.B. Plakate für Bezahl-Seminare), was der Reputation der Universität schaden könnte,

5. die Ressourcen der Universität und Universitätsklinik werden oder wurden für wenig seriöse homöopathische Forschung in Anspruch genommen.

 

Entsprechend dem gegenwärtigen Wissensstand sind wir der Meinung, dass Homöopathie unwissenschaftlich, irrational und im Ernstfall gefährlich ist. Deshalb hat Homöopathie an einer naturwissenschaftlich orientierten Universität höchstens als Kuriosum der „Alternativmedizin“ oder der Medizingeschichte Platz.

 

Wir hoffen, dass Sie diese Probleme kritisch untersuchen und – gemäß den wissenschaftlichen Standards der Medizinischen Universität Wien – die nötigen Konsequenzen ziehen Bitte halten Sie uns über ihre weiteren Schritte auf dem Laufenden (Kamil[punkt]Pabis[ätsch]gmail.com).

Anbei finden Sie dazu Belege und weiteres Material.

Mit freundlichen Grüßen,

Unterzeichnet,

Veröffentlicht unter "Alternativmedizin", Allgemein | Kommentare deaktiviert für Offener Brief zum Thema Homöopathie